Gremien der Vereinigung der Waldorfkindergärten:
Die Geschäftsführerkonferenz

Nachdem der Wirtschaftskreis (bestehend aus Vertretern der Regionen und der Seminare) sich 2013 selber aufgelöst hat, hat die Geschäftsführerkonferenz (GFK) einige seiner Aufgaben übernommen. In der Konferenz sind die Regionen, also die Geschäftsfüher der Regionen als Vertreter der geldgebenden Kindergärten, der Geschäftsführer der Vereinigung als Vertreter der “Verteiler-Stelle” und ein Vorstand als ultimativer Verantwortlicher anwesend.

Abgesehen von der Ausführung ihrer Hauptaufgaben bei der Etatplanung sowie der Überprüfung der Jahresabschlüsse, ist die Konferenz als Reflexionsstelle für eine ganze Reihe anderer Aktivitäten innerhalb der Vereinigung zuständig.
Einige Beispiele der letzten Zeit:
Namensrecht - wie wird dies künftig gehandhabt, als “Anhängsel” zur Mitgliedschaft oder in einem gesonderten Vertrag zwischen Vereinigung und Kindertagesstätte geregelt?
Statistik-Abfrage - die operative Planung hierfür wird diskutiert und der Umgang mit den Kindergärten, die nicht zeitgerecht die Abfrage ausfüllen, miteinander abgestimmt.
Zusammenarbeitsvereinbarung - seit mehreren Jahren wird an einer Vereinbarung zwischen Kindergärten und Vereinigung gearbeitet. Diese soll, neben einer Auflistung und Erläuterung der Rechte und Pflichten der Parteien, eine Antwort auf die Frage der Kindergärten, “Warum sind wir Mitglied und müssen soviel Geld bezahlen?” liefern, sowie einen Umriss von dem geben, was wir als Gemeinschaft uns unter “Zusammenarbeit” vorstellen.
Seminarfinanzierung - zusammen mit der Seminardeligierten-Konferenz und der Geschäftsführung der Vereinigung wurde aus der Geschäftsführerkonferenz ein Seminar-Finanzierungskreis gebildet, der sich eigenständig um die Finanzierung der Seminare kümmert.
Unterstützung der Geschäftsführung - Die Mitglieder der Geschäftsführerkonferenz bieten eine sehr fachkompetente Gruppe, um dem Geschäftsführer der Vereinigung zu spiegeln und ihn zu unterstützen im Sinne der Gemeinschaft der Vereinigung.
Regionalisierung und die Aufgaben der Geschäftsstelle - drei Regionen sind bereits eigenständige Vereine geworden, die wiederum Mitglieder der Vereinigung sind. Andere Landesregionen, auch Bayern, setzen sich mit dieser Fragestellung auseinander. In diesem Zusammenhang ist es nötig darüber nachzudenken, welche Aufgaben und Kompetenzen wo untergebracht werden sollen.
Evaluierung - derzeit werden im Zuge der Organisations-Entwicklung der Vereinigung die verschiedenen Gremien des Vereins evaluiert und die Strukturen der Zusammenarbeit überprüft.
Mitgliedschaft - es sind Fragen aufgekommen zu den Formen der Mitgliedschaft in der Vereinigung, die nun von einer Abordnung der GFK bearbeitet werden mit dem Ziel, dem Vorstand der Vereinigung einen Vorschlag zur Änderung der Satzung vorzulegen.
Satzung - in einem so der Veränderung unterstellten Organisation wie der Vereingung ist es immer wieder nötig, die Satzung des Vereins neu anzusehen und den heutigen Lebensumständen anzupassen.

Diese Aufzählung soll ein Bild der Tätigkeiten der GFK vermitteln, kann aber dies nur teilweise tun. Aus der Konferenz wird immer wieder im Regionaltreffen Bayern berichtet und in dessen Protokolle kann auf unserer Webseite hierüber nachgelesen werden.

David McNaughtan 2016
Bereiche:
328